Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir haben unsere Datenschutzrichtlinie aktualisiert. Klicken Sie auf die Schaltfläche neben, um unsere Datenschutzrichtlinie anzuzeigen. En: Our website use cookies. By using this website, you consent to the use of cookies. We've updated our Privacy Policy, please click on the button beside to check our Privacy Policy.

Bauteilsauberkeit – Oberflächenkontamination/ Filmische Verunreinigungen

Neben den Partikeln selbst spielen auch filmische Verunreinigungen oder wässrige bzw. organische Oberflächenkontaminationen auf Bauteilen eine große Rolle. Bei der Herstellung von Bauteilen durchlaufen diese oft mehrere (teils komplexe) Prozesse. Dabei kommen Produktionshilfsstoffe wie z.B. Stanz- oder Ziehöle, Fette, Formtrennmittel, Kühlemulsionen oder Passivierungen zum Einsatz. Oft können diese in nachfolgenden Reinigungsschritten nicht mehr vollständig entfernt werden. Wenn sie auf den Bauteilen verbleiben, ist eine chemische oder mechanische Beeinträchtigung möglich.

Vorgehensweise: Lösliche und unlösliche Rückstände werden mit einem geeigneten Lösemittel (organisch oder wässrig) extrahiert. Unlösliche Partikel im Extrakt werden abfiltriert. Der verbleibende Rückstand kann gravimetrisch, mittels IR-Spektroskopie oder GC-MS untersucht werden.

Wir analysieren auf Ihren Bauteilen:

  • Oberflächenkontaminationen
  • filmische Verunreinigungen
  • Silikonrückstände (Prüfung der Silikonfreiheit)
  • Oberflächenspannungen mittels Testtinte oder DSA (Drop Shape Analysis)